Analyse von 500.000 WordPress-Websites

Eine interessante Analyse wurde seitens HackerTarget.com durchgeführt: Alexa Top 500.000 Websites wurden unter die Lupe genommen, um der globalen Popularität von WordPress-Plugins, Themes und Hoster nachzugehen.

Ebenfalls wurde die Verbreitung von WordPress-Versionen und Webserver ausgewertet und veröffentlicht.

Do-it-Yourself: Die Header des Crawl-Vorgangs stellt der Initiator kostenlos zur Nutzung bereit: 500K HTTP Headers.

Weiterführende Informationen →

Kategorien bei der Ausgabe ausschließen

Caspar Hübinger präsentiert in seinem Blog einige Ansätze, benutzerdefinierte Kategorien in WordPress „stumm“ zu schalten. Die Zielsetzung: Beiträge ausgewählter Kategorien bei der Ausgabe von z.B. Widgets und „Blätterlinks“ (vorheriger, nächster Artikel) ignorieren.

Der Artikel beschreibt das „Wie und Warum“ und liefert ein WordPress-Plugin als praktisches Hilfelein zum sofortigen Loslegen.

Weiterführende Informationen →

WordPress-Artikel als Startseite definieren

In den WordPress-Einstellungen kann eine statische Seite (Page) jederzeit als Startseite festgelegt werden. WPMU DEV zeigt die Möglichkeit, einen beliebigen Beitrag (Post) in eine Startseite zu „verwandeln“.

Das WordPress-Plugin mPress Custom Front Page geht den analogen Weg und verknüpft jede Page, jeden Post und jede Inhaltsart (CPT) mit der Startseite des Projekts. Ab in die Bookmarks…

„R Debug“ für WordPress-Entwickler

Über die Anzahl an Hilfswerkzeugen dürfen sich Entwickler von WordPress-Plugins und Themes nicht beschweren: Es gibt sehr umfangreiche, detaillierte Debug-Tools wie z.B. Query Monitor oder Debug Bar. Und es gibt „R Debug“ mit einer beschränkten Informationstiefe.

Ideal für kurze Performance-Messungen und Ausgaben von Hooks, Cronjobs und Datenbankabfragen.

Weiterführende Informationen →

Transients im Admin bearbeiten

Transients sind temporäre Datenbank-Einträge, die von WordPress, Plugins und Themes angelegt werden (können). Zwar verfügen solche DB-Einträge über ein Ablaufdatum, doch „aufgeräumt“ wird meist durch den Initiator. Wurde also ein Plugin gelöscht, welches eigene Reste nicht vollständig beseitigt hat, so verbleiben solche Einträge für immer im WordPress-System.

Der Transients-Manager von Pippin Williamson listet verfügbare TMP-Einträge auf, erlaubt das Editieren und die Löschung der veralteten Transient-Elemente.

Weiterführende Informationen →

Weitere Sicherheitstipps für WordPress

Man meint, man kennt sie alle. Die Rede ist von Ratschlägen rund um die WordPress-Sicherheit. Aber ist es denn wirklich so? Zu oft sehe ich Nutzer, die sich mit ihrem WordPress via FTP verbinden…

Übrigens lässt http://wprecon.com unter die Haube einer gewünschten WordPress-Website schauen und liefert extrahierte Informationen wie installierte Plugins, gesetzte iFrames und JavaScript-Fragmente.

Weiterführende Informationen →