Erste WordPress 3.6 Beta bald verfügbar

Am 13. März – also morgen – ist für WordPress 3.6 ein sogenannter Hard freeze on feature development geplant – bedeutet, dass die aktive Entwicklung am/im Quelltext eingestellt und mit der Testphase begonnen wird. Feuer frei also für die erste WordPress 3.6 Beta.

Wenn alle Test-, Beta- und RC-Runden planmäßig verlaufen, erscheint die finale Version Ende April.

Bedauerlicherweise haben nicht alle der erwarteten Features geschafft, in die frische WordPress-Version integriert zu werden: z.B. Editorial Flow und überarbeitete Icons wurden zurückgestellt.

Eine Liste an Artikeln, die sich mit dem Thema WordPress 3.6 auseinander gesetzt und Neuzugänge vorgestellt haben:

Plugin-Infos via WordPress Embed

Youtube- und Vimeo-Videos, Tweets, Instagram-Fotos und weitere Medien diverser Drittanbieter lassen sich in WordPress-Beiträgen per URL-Angabe unkompliziert einbinden – die technische Integration übernimmt das Blogsystem.

In der letzten WP Letter Ausgabe wurde die Möglichkeit vorgestellt, Gist-Snippets auf einem ähnlichen Weg einzufügen. Das Plugin WordPress.org plugin/theme info embed holt alle Informationen zu einem im offiziellen WordPress Plugins-Verzeichnis gehosteten Plugin bzw. Theme. Die Eingabe einer URL genügt.

Ideale Lösung für Projekte, die oft WordPress-Plugins/Themes vorstellen.

Weiterführende Informationen →

Sonderzeichen in Permalinks

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Frank Bültge ein äußerst nützliches Code-Schnipsel, welches die Umwandlung der Sonderzeichen und Umlaute in Blog-Permalinks und Dateinamen übernimmt. Zudem werden die Rechtschreibkorrektur und der Feed-Sprachwert auf die deutsche Sprache gesetzt. Als Dropin oder Plugin verwendbar.

Über die wpSEO Option „Permalink aus Keywords im Artikeltitel zusammensetzen“ besteht ebenfalls die Möglichkeit, Artikel-Permalinks korrekt und SEO-freundlich umschreiben zu lassen.

Weiterführende Informationen →

Papierkorb abschalten oder leeren

Alte WordPress-Hasen kennen die Möglichkeit, den Blog-internen Papierkorb automatisch nach X Tagen zu bereinigen. Durch das Setzen der Tage auf „0“ schaltet WordPress die Papierkorb-Funktionalität komplett ab: Beiträge und Kommentare werden ohne den Umweg direkt gelöscht.

Weiterführende Informationen →

Nicht sinnvoll: jQuery vom CDN laden

Einige WordPress-Bastler, aber auch Plugin/Theme-Entwickler, deregistrieren die WordPress-interne jQuery-Bibliothek und laden eine eigene Dateiquelle – meist vom Google-CDN. Ganz abgesehen davon, dass CDN nicht unbedingt gut für die Website-Performance ist, beschreibt Pippin Williamson einige Aspekte, warum es keine feine Idee ist, die WordPress-eigene jQuery-Einbindung durch eine benutzerdefinierte zu ersetzen.

Weiterführende Informationen →

Sicherheitsreport 2012

Erstaunlich hohe Zahl an infizierten Websites im Web: Im Jahr 2012 hat der Sicherheitsdienst Securi insgesamt 9.953.729 Domains analysiert, 15 Prozent waren durch Viren oder Malware verseucht.

Der Verursacher der Probleme sitzt in der Regel vor dem Monitor: Der Blogger bzw. Inhaber der Website selbst. Daher: Schützt den Adminbereich, nutzt starke Passwörter, haltet das System und die Blog-Software auf dem aktuellsten Stand.

Weiterführende Informationen →

Backbone-Implementierung in Plugins

Plugin-Entwickler, die ein Neuland begehen und erkunden wollen, können es mit dem Tutorial „Using Backbone Within the WordPress Admin“ tun. Der Artikel führt den Leser durch die Integration der mit WordPress 3.5 eingeführten JavaScript-Bibliothek Backbone.

Die Artikelserie besteht aus zwei Teilen und geht auf das Back- wie Frontend der technischen Umsetzung ein.

Weiterführende Informationen →

A/B Tests in WordPress

Split-Tests in Blogs werden kaum bis nie durchgeführt. Liegt in den meisten Fällen an der Komplexität der Umsetzung bzw. der Verknüpfung mit einem Dienstleister. Zum Beispiel stellt Google Analytics seinen Kunden ein Werkzeug kostenlos zur Verfügung, welches zwei Varianten einer Webseite automatisch gegenüberstellt und Analysen griffbereit hält. Die Varianten einer Webseite müssen lediglich über zwei separate URLs zugänglich sein. Die meisten Blogger ohne technisches Hintergrundwissen scheitern an dieser Stelle.

Nachfolgende Links beinhalten reichhaltige Listen mit diversen WordPress-Plugins für A/B-Tests im Blog. Happy Testing.

Themes, Themes, Themes