Der Classic Editor wird verlängert

Zum Start von WordPress 5.0 wurde auch das Classic-Editor-Plugin veröffentlicht. Das Plugin versorgt Websites trotz vorangeschrittener WordPress-Version mit dem alten Editor und war als Friedensangebot an all diejenigen gedacht, die nicht (sofort) auf den Block-Editor wechseln wollten oder konnten.

Ursprünglich sollte der Support für das Plugin nur bis Ende 2021 laufen. In einem Blog-Beitrag auf WordPress.org kündigte Josepha Haden nun aber an, dass das Plugin noch ein weiteres Jahr bis Ende 2022 unterstützt werden wird.

Wer bisher noch keine Zeit hatte, sich mit dem Block-Editor zu beschäftigen, bekommt damit nochmal einen kleinen Aufschub gewährt.

Weiterführende Informationen →

WordPress und der Klimawandel?

Nachdem ich mich seit rund zwei Jahren mit den Klimafolgen des Webs beschäftige und besonders die Rolle von WordPress in diesem Zusammenhang auf WordCamps und Meetups vorgestellt habe, haben wir uns dem Thema jetzt auch im PressWerk-Podcast gewidmet.

Florian Brinkmann und Christopher Kurth haben die Zeit genutzt und mich unter anderem gefragt, wie wir alle zu einem umweltfreundlicheren Web, schnelleren Websites und einem besseren WordPress beitragen können.

Weiterführende Informationen →

Diskussion um WP-Kürzel in Plugin-Namen

Die Diskussion der letzten Wochen dreht sich wieder einmal um Richtlinien rund um die Freigabe neuer Plugins.

Gleich mehrere Plugin-Autor*innen sind mit ihren Neueinreichungen für das offizielle Plugin-Verzeichnis gescheitert, weil sie das Kürzel „WP“ dem Namen ihres Plugins vorangestellt haben. Begründet wurde das zwischenzeitlich mit den Rechten der WordPress-Foundation am Namen „WordPress“ – die sich aber ganz explizit nicht auf das Kürzel erstrecken. Deshalb ist wpletter.de zum Beispiel eine akzeptable Domain, währen wordpressletter.de die Markenrechte der Foundation verletzen würde.

Die Änderung der Empfehlung für Plugin-Namen halte ich persönlich für sinnvoll. Für ein WordPress-Plugin ist die explizite Nennung des CMS doch eher überflüssig. Sollte die Foundation ihre Ansprüche auf das Kürzel aber tatsächlich ausweiten, dürfte nicht nur ich ein Problem mit dutzenden Domains haben, sondern große Teile der Community.

Dieses Problem erinnert mich an die Marken-Regeln von WooCommerce. Automattic erhebt hier nicht nur auf den voll ausgeschriebenen Namen Anspruch, sondern auch auf das Woo-Präfix, das zum Beispiel nicht in Domains verwendet werden darf.

Weiterführende Informationen →

WP Meetups der Woche

Aktuelle WordPress-Jobs


Offene Stellen nehme ich auf wpjobboard.de gerne entgegen.

Short News