Mediathek in WordPress aufwerten

Bilder und Videos gewinnen im Web immer mehr an Bedeutung. So wird auch die Medien-Funktionalität in WordPress rege dafür genutzt, Blogseiten durch visuelle Sprache aufzuwerten. Dank der Ausbaufähigkeit des Systems, erweitern installierte Plugins und Code-Snippets die Mediathek um hilfreiche Optionen, die das Leben im Alltag eines Bloggers erleichtern.

1. Aus der Praxis wissen es Blog-Administratoren, dass Kunden oft Originaldateien der Bilder hochladen, die nicht selten auf die zweistellige MB-Größe zusteuern. Meistens sind es Bilder aus hochauflösenden Digitalkameras. Ein paar Hundert von solchen Bildern und der Speicherplatz des Servers ist Geschichte. Das Plugin WP Image Size Limit gibt Administratoren ein Werkzeug in die Hand, eine maximal erlaubte Bildgröße festzulegen. Nützlich.

2. Was viele Blogger nicht wissen: die Mediathek kann mehr als nur Bilder entgegennehmen und aufbewahren. Videos, Audio-Files und Dokumente gehören zum Umfang. Neue Dateiformate lassen sich unkompliziert hinzufügen, bestehende sind schnell entfernt.

Laden Blog-Autoren Medien in unterschiedlichen Formaten hoch, macht ein Filter innerhalb der Mediathek einen Sinn, um bequemer und zeitsparender an gesuchte Dateien zu gelangen. Ein Quick-Tipp von Wptuts+ liefert den benötigten Code für die Gruppierung der Files nach Dateiendung.

3. Beim Übertragen der Medien direkt aus dem Beitrag heraus, stellt WordPress eine Verknüpfung zwischen den multimedialen Inhalten und dem Beitrag her. Sind Bilder jedoch direkt in die Mediathek hochgeladen, so fehlt diese Verknüpfung. Diese lässt sich jederzeit nachträglich via Klick zuweisen, hierfür genügt ein Fünfzeiler in der functions.php.

4. WordPres-Entwicklern beantwortet dieser Tutorial folgende Frage: Wie realisiere ich für Anwendungsnutzer meiner Plugins bzw. Themes eine Dateiübertragung, die mit der Mediathek des Blogs verbunden ist?

Artikel in WordPress duplizieren

Autoren mit sehr ausführlichen Beiträgen werden die Funktion – verpackt in ein Plugin – schätzen lernen: Duplicate Post kopiert gewünschte Artikel und legt neue Einträge auf geklonter Basis an.

Nach der Aktivierung der WordPress-Erweiterung stehen dem Nutzer innerhalb der Artikelliste, der Admin Bar und beim Editieren eines Posts zusätzliche Schaltflächen zur Verfügung, die ein Duplizieren des aktuellen Beitrags erlauben. Welche Eigenschaften der Quelle übernommen werden, entscheidet der Autor in den Plugin-Einstellungen: Der Status, die Kurzbeschreibung und alle Anhänge des Originals können auf Wunsch transportiert werden.

Mehrere Filter sorgen für Ausnahmen, falls bestimmte Posts oder Taxonomies nicht geklont werden dürfen. Auch eine Rollenbeschränkung ist eingebaut. Bei Bedarf kann das WordPress-Plugin mit Suffixen und Präfixen hantieren, falls Titel der Originalbeiträge speziell gekennzeichnet werden sollen.

Duplicate Post setzt WordPress 3.0 voraus und ist im offiziellen Plugin-Verzeichnis kostenfrei herunter zu laden.

Weiterführende Informationen →

PixelPress Ecommerce-/Portfolio-Theme

Ein schmuckes, nicht zu überladenes Portfolio-Theme hat WordPress-Schmiede WooThemes lanciert: PixelPress. Wie auch jedes moderne Theme beherrscht PixelPress das responsive Design, bewegt Bilder mit FlexSlider und bringt zahlreiche Verwaltungstools (Manager) für beispielsweise interne Hooks, abweichende Layouts und verfügbare Widgets mit.

Varianten: Über 100 ausgewählte Free und Premium Responsive Themes wurden bei Hongkiat vorgestellt.

Die wahre Stärke des Skins entfaltet sich mit seiner Kompatibilität zur Ecommerce-Lösung WooCommerce: Das bald verfügbare Child-Theme soll das Theme in einen vollwertigen Shop verwandeln.

Frontend-Editoren für WordPress

Anpassungen an Artikeltexten direkt im Blog-Frontend vorzunehmen ist eine durchaus bequeme und rationale Möglichkeit. Man spart sich den Weg ins Backend samt Suche nach passendem Artikel. Frontend-Editoren erlauben es dem Blogger, Formatierungen und Eigenschaften der Beiträge on-the-fly zu verändern und die Modifizierung an der Stelle zu kontrollieren.

Sehr ausgereiftes und durch seine reichhaltige Funktionspalette glänzendes Editor-Plugin ist Frontend Editor. Bearbeitet Artikel, statische Seiten, Custom Post Types, Kommentare, Widgets und viele andere Seitenelemente. Eine Mehrfachauswahl legitimiert Baustellen an mehreren Textblöcken gleichzeitig. Pro: Besitzt eine eigene API für die Steuerung aus Drittanwendungen.

Das zweite empfehlenswerte Bearbeitungstool fürs WordPress-Frontend wäre die Adoption des berühmten HTML5 WYSIWYG Editors Raptor Editor. Schlicht, übersichtlich, leichtgewichtig. In den meisten Fällen braucht ein Autor nicht mehr und ebenso nicht weniger.

Für Developer: Nutzerkonten erzeugen

Tom McFarlin beleuchtet in seinem Tutorial wie neue Nutzer in WordPress – beispielsweise aus Plugins, Themes und Apps heraus – auf richtige Weise erstellt werden. Dabei beschreibt der Entwickler die einzelnen Schritte und erläutert wie, weshalb, warum. Am Ende der Anleitung entsteht ein Code-Snippet, welches einen Benutzer-Account in WordPress anhand einer E-Mail-Adresse mit gewünschten Berechtigungen generiert.

Ähnlich detailliert beschreibt Tom das Anlegen der Artikel in WordPress: Programmatically Create a Post in WordPress.

Weiterführende Informationen →

Reihenfolge der Artikel manuell steuern

Die chronologische Aufeinanderfolge der Beiträge ist das wesentliche Merkmal aller Blogs: Der aktuellste Artikel befindet sich stets oben, ältere Ausgaben folgen. Mit Sticky Posts hat der Blogger zusätzlich die Möglichkeit, ausgewählten Einträgen manuelle Markierungen hinzufügen und entsprechend fixe Positionen im Artikelverlauf zuweisen.

Soll der datumsabhängige Fluss an Beiträgen gebrochen und die Sortierung manuell gesteuert werden, so kommt das Post Types Order Plugin sehr gelegen. Die WordPress-Erweiterung fügt einen weiteren Menüpunkt im Bereich Artikel hinzu, wo Artikel schliesslich per Drag&Drop umsortiert werden können. Die Unterstützung für Custom Post Types ist ebenfalls gegeben.

Weiterführende Informationen →

Plugin-Alternative zu phpMyAdmin

Viele Webhoster stellen ihren Kunden das Webtool phpMyAdmin zur Verwaltung von verfügbaren MySQL-Datenbanken zur Nutzung bereit. Somit hätten Blogger eine vorinstallierte Software zur Hand, um notwendige Anpassungen an Tabelleninhalten vornehmen zu können.

Falls keine entsprechende Anwendung auf dem Blog-Server vorhanden ist, installieren WordPress-Administratoren das oben erwähnte MySQL-Tool nach. Benötigt man den vollständigen Umfang von phpMyAdmin nicht unbedingt, genügt in der Regel ein WordPress-Plugin, welches grundliegende Bearbeitungsmöglichkeiten von MySQL-Daten beherrscht.

Ein möglicher Kandidat wäre das Plugin Edit Any Table: Auf eine einfache Weise werden Datenbanktabellen betreut und Datenwerte modifiziert. Ein triviales Rechtemanagement gewährt den Zugriff zum Dashboard-Widget ausschließlich definierten Nutzergruppen. Kostenlos.

Plugins und Themes internationalisieren

An Entwickler von WordPress-Erweiterungen richtet sich der Artikel auf WP Realm, welcher die Tatsache in Erinnerung ruft, dass Addons Spracheinstellungen des Systems bitte berücksichtigen sollten: jede Sprache besitzt eigene Formate für Zeichen, Nummern und das Datum. Zudem hat der Administrator die Möglichkeit, eigene Formate in den Blogoptionen festzulegen. Hinzu kommt auch die abweichende Zeitzone.

All diese Dinge (sprachrelevante und manuelle Optionen) müssten in Plugins und Themes Berücksichtigung und Implementierung finden, um internationale Benutzer fehlerfrei bedienen zu können. WordPress stellt hierfür zahlreiche Funktionen zur Nutzung bereit, die für eine korrekte Umwandlung sorgen und sprachabhängige Werte liefern.

Weiterführende Informationen →

JavaScript-Libs in WP inkludieren

Mit seinem Howto versucht Dominik Schilling die Qualität der Entwicklungen zu steigern und erläutert anhand Beispiele, wie JavaScript-Bibliotheken (jQuery & Co.) in WordPress auf elegante Weise eingebunden werden. Dabei geht der WordPress Core Contributer nicht den bekannten Weg über den Hook wp_deregister_script, vielmehr wird wp_default_scripts verwendet: Ein Einzeiler fügt dort die gewünschte Library ein. Zusätzliche Parameter erlauben eine unkomplizierte Einbindung der JavaScript-Ressource im Quelltext-Footer.

Weiterführende Informationen →

Karussell für Bildergalerien

Die von WordPress.com Machern stammende WordPress-Erweiterung Jetpack bringt in der Version 1.5 eine bildschirmfüllende Slideshow namens Carousel mit. Die Funktion erlaubt ein Blättern der Bilder einer Galerie in einem flächendeckenden Layer direkt aus Beiträgen heraus. Schlicht, schick und mit Metadaten zu jedem Foto.

Im offiziellen Plugin-Verzeichnis existiert seit Kurzem ein Plugin, welches das – aus Jetpack extrahierte – Carousel-Modul in losgelöster Form zur Verfügung stellt. Man benötigt also kein monströses und registrierungspflichtiges Jetpack, um Carousel im eigenen Blog nutzen zu können.

Weiterführende Informationen →