Start ins neue Jahr

Leicht verspätet startet auch der WP LETTER nun endlich ins neue Jahr. In der letzten Woche habe ich anlässlich meines zehnten WordPress-Jubiläums einen persönlichen Rückblick auf die zurückliegenden zehn Jahre verfasst, in dem auch der LETTER ein Rolle spielt – ebenso wie er in den letzten Jahren eine Teil meiner Zeit eingenommen hat, die er hoffentlich auch in Zukunft weiterhin einnehmen wird.

Während die vergangenen Monate eine ungewöhnlich stressige Zeit für mich waren, konnte ich dem LETTER vor allem deshalb ausreichend Zeit widmen, weil eine kleine Gruppe großzügiger Leserinnen und Leser meine Arbeit an diesem Projekt mit kleinen (und großen) Spenden über die Crowdfunding-Plattform Steady unterstützen.

Es liegt mir fern, in den wöchentlichen E-Mails großartig auf der Gewinnung neuer Support zu bestehen, doch zum Jahresbeginn möchte ich mir zumindest einen Hinweis auf die Möglichkeit erlauben. Regelmäßige Spenden sind schon ab einem Euro pro Monat möglich und können natürlich jeder Zeit gekündigt werden. Das nächste Finanzierungsziel, zu dessen Erreichen nur noch rund 60 Euro fehlen, wird mir genug Spielraum geben, mich endlich einem Redesign von Newsletters und von wpletter.de zu widmen.

Aber auch für alle, die sich eine regelmäßige Spende nicht leisten können oder wollen, wird der LETTER weiterhin in gewohnter Form vollkommen kostenfrei verfügbar bleibt.

Den WP LETTER auf Steady unterstützen →

WordPress-Sicherheit überprüfen

Wie wäre es mit einem weiteren guten Vorsatz für das neue Jahr? Dann klopfen wir doch einmal unsere WordPress-Installationen aus und überprüfen sie auf etwaige Sicherheitsprobleme. Einen schnellen Einstieg ins Thema liefert uns Vladimir Simović mit seinem Blogpost aus der vergangenen Woche.

Wer die fünf Schritte aus seinem Artikel beherzigt wird das eigene WordPress deutlich sicherer machen können.

Wer sich des Themas etwas detaillierter annehmen möchte, findet in Matze Kittsteiners, kurz vor Weihnachten abgeschlossener, Artikelserie zur WordPress-Sicherheit wertvolle Informationen. In seinen Beiträgen holt er etwas weiter aus und behandelt von Installation über Konfiguration, Theme- und Plugin-Auswahl bis hin zum täglichen Betrieb viele Teilaspekte der WordPress-Sicherheit auf einem, für Einsteiger verständlichen Niveau.

Der Weg zum WordPress-Contributor

Wer sich eingehender mit der Kerngruppe WordPress-EntwicklerInnen beschäftigt hat, wird schon einmal über den Namen John Blackbourn gestolpert sein. John, beschreibt in einem Beitrag für HeroPress nun seinen eigenen Weg zum professionellen Webdeveloper, der 1998 in einem kleinen Englischen Dorf auf einem PC ohne Internetverbindung anfing.

Sein Weg war von vielen verschiedenen Menschen geprägt, deren selbstlose Hilfe John zu dem Entwickler gemacht hat, der er heute ist. Seine Geschichte, wenn auch in den Details mit Sicherheit einzigartig, wird sich in ähnlicher Form viele Mal finden. Sie zeigt eindrucksvoll, welchen Unterschied kleine Hilfestellungen, Empfehlungen und Handreichungen am Ende des Tages machen können.

Weiterführende Informationen →

PHP-Version aktualisieren

Seit vielen Jahren gibt es ein wiederkehrendes Thema hier im LETTER: PHP-Versionen. Während mittlerweile alle PHP5-Versionen zum alten Eisen zählen und dringend ausgemustert werden sollten, finden sie sich immer noch in erstaunlich vielen Installationen.

Auch die Kollegen von Torque haben sich des Problems angenommen und einen Beitrag veröffentlicht, der nicht nur die Vorzüge neuerer PHP-Versionen herausstellt, sondern auch gleich eine Schritt für Schritt Anleitung enthält, die das Identifizieren der genutzten Version erleichtert und alle Vorbereitungen auf eine mögliche Umstellung trifft.

Weiterführende Informationen →

WP Meetups der Woche

Short News